Buchrenzesion: Cashflow Quadrant von Robert Kiyosaki

DennyVeröffentlicht von

Mit +26 Millionen verkauften Büchern weltweit, gehört Robert Kiyosaki selbstredend zu einem der erfolgreichsten Buchautoren unserer Zeit. Speziell im Business- und Finanzkontext kommt man an der Vielzahl seiner Bestseller nicht herum.

Sein wohl bekanntestes Buch „Rich Dad, Poor Dad – Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen“ wurde bereits mit einer Buchrezension auf diesem Blog gewürdigt. Außerdem gab es einen Beitrag auf dem Blog mit fünf unterhaltsamen und lesenswerten Anekdoten aus dem Buch.

Kürzlich las ich jenes Buch, welches 1998, also ein Jahr nach „Rich Dad, Poor Dad“ veröffentlicht wurde, nämlich „Cashflow Quadrant„. Inspiriert durch die neuerliche Lektüre, welche auch nach 20 Jahren nichts an Aktualität verloren hat, hier eine kurze Rezension zum Buch.


An wen sich das Buch richtet

„Es ist für Leute bestimmt, die bereit sind, über die Grenzen der Arbeitsplatzsicherheit hinauszugehen und das Ziel finanzieller Sicherheit zu erreichen. Es ist kein einfacher Lebensweg, aber der Preis, den es am Ende der Reise zu gewinnen gibt, ist die Reise wert. Es ist der Weg zur finanziellen Unabhängigkeit.“


Worum es in Cashflow Quadrant geht

In Kern geht es in Cashflow Quadrant um die Analyse der vier verschiedenen Felder, auf welchen Menschen ihr Einkommen beziehen können. Das Buch analysiert, wie die einzelnen Einkommensfelder zusammenhängen und zu unterscheiden sind, welche Motive und Eigenschaften die Personen charakterisiert die in den jeweiligen Feldern aktiv sind und welche Bedeutung die Felder im Hinblick auf das Erreichen von Wohlstand und finanzieller Unabhängigkeit besitzen.

Das wichtigste Unterscheidungskriterium in der Einkommensherkunft liegt in der Trennung zwischen linker und rechter Hälfte des Quadranten, da auf der einen Seite Geld aktiv verdient wird (links) und auf der anderen Seite passiv (rechts).

Links oben befindet sich das E (Employee) – Der Angestellte bezieht sein Einkommen durch den Tausch von Zeit gegen Geld

Links unten befindet sich das S (Self Employed) – Der Selbständige bezieht sein Einkommen ebenfalls durch den Tausch von Zeit gegen Geld

Rechts oben befindet sich das B (Business Owner) – Der Unternehmer verdient Geld durch anderer Leute Arbeit

Rechts unten befindet sich das I (Investor) – Der Investor verdient Geld durch anderer Leute Geld


Welches Motiv ein zentraler Treiber für Personen auf der linken Seite des Quadranten ist

Im Buch wird schön herausgearbeitet, dass Kontrolle ein zentrales Motiv der Personen in der linken Quadranten-Hälfte die ist. Während sich Angestellte in der vermeintlichen Arbeitsplatzsicherheit wohl fühlen und dazu tendieren (finanzielle) Risiken zu vermeiden, sind Selbständige noch mehr dem Drang ausgesetzt, alles selber zu bestimmen.

Was auf dem ersten Blick nach mehr Autonomie aussieht, führt in der Folge zu den gleichen Abhängigkeiten, welchen auch der Angestellte ausgeliefert ist. Der Tausch von Zeit gegen Geld bleibt bestehen und mit dieser wird der Traum von Freiheit und finanzieller Unabhängigkeit für immer eine Utopie bleiben.

Spätestens jetzt wird dem Leser klar, dass Wohlstand und der Traum von Reichtum nur dadurch entstehen kann, wenn man in der Lage ist sein Einkommen von der Arbeitszeit zu entkoppeln und dieses durch passive und automatisierte Systeme zu verdienen.

In der Analogie der Systeme entsteht, basierend auf dem Cashflow Quadranten, folgende Feststellung:

Ein E arbeitet für das System

Ein S ist das System

Ein B kreiert, besitzt oder kontrolliert das System

Ein I investiert Geld in das System

Sich jedoch in dem einen oder anderen Feld zu befinden, bedeutet noch keine automatische Herleitung über Erfolg und Misserfolg:

„Sie können in allen vier Feldern des Quadranten reich oder arm sein: „Es gibt in allen vier Feldern Menschen, die Millionen verdienen, und andere, die Bankrott machen. Sich in dem einen oder dem anderen Feld zu befinden ist noch keine Garantie für finanziellen Erfolg“

Kiyosaki geht sein feinfühlig darauf ein, dass jedes Feld nicht einfacher oder schwieriger als das andere sei (besonders auf der rechten Seite), sondern das es lediglich um die Geisteshaltung gehe, sich auf Sachen einzulassen und sich gewisse Fähigkeiten anzueignen.

Die Identifikation, in welchem Quadranten man sich persönlich befindet und wie man es in einem Zeitkorridor von fünf Jahren schaffen kann sein Feld und damit auch die Herkunft seines Einkommens zu bestimmen, ist ein wesentlicher Komplex im zweiten Teil des Buchs.

Darin wird u.a. auch darauf eingegangen, welche fünf unterschiedlichen Investoren-Typen es gibt und was diese charakterisiert. Denn eines steht für Kiyosaki fest:

„Egal was Sie für Ihr Leben tun, Ihre Zukunft wird davon bestimmt, wie gut Sie im I-Quadrant sind. Mit anderen Worten, auch wenn Sie im E- oder S-Quadrant nur wenig verdienen, ist ihr finanzielle Bildung im I-Quadrant Ihr Ticket zu Freiheit und finanzieller Sicherheit.“

Den dritten und abschließenden Teil bildet ein konkreter Umsetzungsplan von sieben Schritten hin zu finanzieller Freiheit.

„Finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen steht jedem frei, aber sie ist nicht billig. Freiheit hat einen Preis – und für mich ist sie diesen Preis wert. Das große Geheimnis ist: Finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen kostet weder Geld, noch erfordert es eine gute formale Ausbildung. Es muss auch nicht riskant sein. Der Preis dieser Freiheit wird vielmehr gemessen in Träumen, Leidenschaft und der Fähigkeit, Rückschläge, die uns auf diesem Weg begegnen, zu überwinden. Sind Sie bereit, diesen Preis zu zahlen?“   


Cashflow Quadrant von Robert Kiyosaki – Mein Fazit

Obwohl seine wichtigsten Bücher noch aus dem letzten Jahrhundert sind, hat die Botschaft von Kiyosaki nichts an Aussagekraft verloren. Im Gegenteil.

Der Wunsch nach finanzieller Unabhängigkeit und einem Leben in Selbstbestimmtheit, treibt immer mehr Menschen an. Ihre Sehnsucht wird in diesem Buch gefüttert. Gleichzeitig ist es ein Mutmacher sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Das Buch schafft also beides: Sachverhalte verständlich zu beschreiben, konkrete Wege aufzuzeigen und diesen Weg dabei als lohnenswert und motivierend darzustellen.

Der Stellenwert von Rich Dad Poor Dad mag aufgrund seiner Bedeutung noch etwas höher sein, dennoch ist es ein absolut lohnenswerter Kauf für alle Kiyosaki Fans und die, die nach weiterer Nahrung für den Traum der finanziellen Unabhängigkeit zehren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.